Was Sie tun können

WENN IHR BABY SCHREIT

Wenn Sie die üblichen Dinge (Hunger, Durst, Schmerzen...) überprüft haben und das Schreien nicht aufhört, versuchen Sie Folgendes:

  • Atmen Sie tief ein und langsam wieder aus. Legen Sie das Baby an einen sicheren Ort, wie z.B. in das Betttchen oder den Kinderwagen. Gehen Sie in ein anderes Zimmer und setzten Sie sich für ein paar Minuten. Vielleicht hilft Ihnen zusätzlich eine Tasse Kaffee, der Fernseher oder das Radio, um sich abzulenken. Sobald Sie sich ruhiger fühlen, gehen Sie zu Ihrem Baby zurück.
  • schmusen Sie mit Ihrem Baby (- das hat nichts mit „verwöhnen" zu tun)
  • schaukeln Sie Ihr Baby sanft in seinem Bettchen oder seinem Kinderwagen
  • singen Sie ihm etwas vor oder spielen Sie Musik
  • gehen Sie mit Ihrem Baby auf dem Arm oder in einem Tuch auf und ab
  • Bitten Sie Freunde oder Verwandte, Sie für eine Weile abzulösen.
  • Versuchen Sie, nicht wütend auf Ihr Baby zu werden. Dies würde das Schreien nur noch verstärken. Babys sind zart und kostbar. Niemals ein Baby schütteln!
  • Wenn Ihnen das Schreien Ihres Babys nicht normal erscheint oder Sie das Gefühl haben, es geht dem Baby nicht gut, sollten Sie Ihren Kinderarzt kontaktieren!
  • Lassen Sie die Dinge nie so schlimm werden, dass Sie verzweifeln. Es gibt so viele Möglichkeiten, sich Hilfe zu holen.

DIE SITUATION KÖNNTE SO SEIN:

Seit Tagen ist Ihr Kind immer wieder unruhig, weint viel besonders nachts. Sie sind total übermüdet. Hinzu kommt, dass Sie sich immer wieder fragen, ob Sie etwas falsch machen. Die Windeln sind frisch gewechselt, satt ist der kleine Schatz auch. Das Baby aber weint immer noch. Sie möchten nur eines: ein paar Stunden ohne Unterbrechung schlafen, um neue Kraft zu tanken.

Es beginnt ein Teufelskreis. Ihr Baby ist mittlerweile unruhig, weil es die Unsicherheit und den Ärger der Eltern fühlt. Es kann aber nicht sagen, ob es Bauchweh hat, oder ob das erste Zähnchen kommt. Es kann nur durch Schreien deutlich machen, dass etwas nicht stimmt. In dieser Krisensituation kann es dazu kommen, dass Eltern ihr Kind aus Verzweiflung und Übermüdung schütteln. Sie wollen es damit ruhig bekommen und es ist ja auch kein Schlagen. Ein gefährlicher Irrtum!

„NIEMALS EIN BABY SCHÜTTELN!“

Der Kopf eines Babys ist überproportional groß, die Nackenmuskulatur ist noch nicht stark genug das Schütteln abzumildern. Das Gehirn wird gegen den vorderen und hinteren Schädel geschüttelt. Dabei kommt es zu schweren Verletzungen. Nicht selten werden die Kinder taub oder blind oder beides. Sie können  auch epileptische Anfälle davontragen, und das Schütteln kann sogar tödlich sein!