40 Jahre DKSB Lüneburg

Im Jahr 2009 feierte der Kinderschutzbund Lüneburg im Glockenhaus sein 40-jähriges Bestehen.

Der Bundesverband des Deutschen Kinderschutzbundes (DKSB) wurde 1953 in Hamburg gegründet.

1969 taten sich in Lüneburg engagierte Menschen zusammen, um Sprachrohr für Kinder in Stadt- und Landkreis Lüneburg zu werden. Am 19. Dezember 1969 wurde der Orts- und Kreisverband Lüneburg e.V. dann erstmals im Vereinsregister aufgeführt.

Das älteste Projekt des DKSB Lüneburg ist die „Kinderstube“. Sie startete als offene Betreuung für Kinder an den verkaufsoffenen Samstagen am 1. Dezember 1986 und wandelte sich 1995 zu einer flexiblen Betreuung an den Vormittagen von 9.00 Uhr bis 12.00 Uhr. Zurzeit ist die Kinderstube von Montag bis Donnerstag für Kinder von 1 ½ bis 3 Jahren geöffnet.

Die Gewaltberatungsstelle „Klippo“ - Erziehung ohne Gewalt - musste 2001 aus finanziellen Gründen eingestellt werden. Die Gewaltberatung, ein wichtiger Teil der Arbeit des Kinderschutzbundes, wurde aber in anderer Form weiterhin sichergestellt. Zurzeit nimmt sich Monika Montz, 1 Vorsitzende des DKSB und systemische Familienberaterin dieser Aufgabe an. Unter der Nummer 04131/22 39 66 (AB) kann jederzeit mit Frau Montz Kontakt aufgenommen werden.

Fachtagungen, Fortbildungen und die Elternkurse „Starke Eltern - starke Kinder“ gehören zum regelmäßigen Angebot des DKSB Lüneburg.

Lange Zeit gab es das Projekt „Kinderkram“ bei Radio ZuSa. Jörg Kohfeld gestaltete ehrenamtlich Radiosen-dungen mit und für Kinder und Jugendliche. Das sehr zeitaufwendige Projekt wurde aus Zeit- und Nach-folgermangel nicht weitergeführt.

Unter der Trägerschaft des DKSB und mit einem starken Förderverein startete 1993 das Kinder- und Jugendtelefon „Nummer gegen Kummer“ in Lüneburg. Die für Kinder und Jugendliche kostenlose und anonyme Beratung unter der Telefonnummer: 0800 111 0 333 wird bis heute sehr stark in Anspruch genommen. Die Beratung findet von Montag bis Freitag von14 bis 20 Uhr statt. Angeschlossen an das Kinder- und Jugendtelefons ist das Projekt „Jugendliche beraten Jugendliche“. Startschuss in Lüneburg war im Herbst 1999. Die dafür ausgebildeten Jugendlichen beraten samstags von 14 bis 20 Uhr andere Kinder und Jugendliche.

Seit 1997 gibt es die Deutsche Teddy Stiftung „Good Bears of the World“. Sie wurde von einem Polizeibeamten in Esens mit Unterstützung des DKSB Lüneburg gegründet. Verteilt werden die Teddys unter anderen an die Kinderklinik, Polizei, Feuerwehr und Rettungsdienste von ASB und DRK um traumatisierten Kindern einen „ersten Halt“ zu geben. Ansprechpartnerin für dieses Projekt ist Frau Annette Piechota.

Bei Kinder- und Familienfesten ist der DKSB Lüneburg mit Info- und Spiel-Ständen vertreten. So hatte auch der Kaffee- und Kuchenverkauf in der „Bona Vita - alkoholfreien Zone“ auf dem Lüneburger Stadtfest eine lange Tradition.

Der DKSB Lüneburg ist in diversen Arbeitskreisen vertreten, auch im Kriminalpräventionsrat, dessen Mitglieder präventive Angebote gegen Gewalt mit Hilfe eines Baukastensystems vom Kindergarten bis zur 10. Schulklasse anbieten.

Der Mitgliederbeitrag für den DKSB Lüneburg beträgt jährlich 35,00 Euro. Möchten Sie unsere Arbeit aktiv oder finanziell unterstützen, werden Sie bei uns Mitglied.

WIR WÜRDEN UNS FREUEN!